Am 21. Mai 2017 fand das 5. Treffen der ehemaligen Angehörigen der bis 1992 in Schwalmstadt stationierten Soldaten und deren Angehörige der Artillerieverbände Feldartilleriebataillon 21, Raketenartilleriebataillon 22 und der selbständigen Begleitbatterie 2 in SCHWALMSTADT statt. Zeitgleich wurde das 25jährige Bestehen als Gründungsjubiläum des Traditionsverbandes begangen.

 

Liebe Mitglieder,

der Vorstand erinnert hiermit noch einmal an unser Jubiläum am Samstag, den 20. Mai 2017.

Wie in den Rundschreiben schon bekannt gegeben, beginnt die Nachmittagsveranstaltung um 16.00 Uhr

bei Kaffee und Kuchen in der ehemaligen Harthbergkaserne

und das Abendprogramm um 19.00 Uhr im Saal des Landgasthofes Bechtel in Willingshausen-Zella.

Wir freuen uns auf diesen Tag und wünschen allen Mitgliedern die teilnehmen eine angenehme Anreise.

 

Der Vorstand  

 

 

 

 

 

Mit 32 Mitgliedern führte der Traditionsverband Schwälmer Artillerie 1992 e.V. in den Räumen des Hotels/Restaurant "Hof Weidelbach" in Ziegenhain seine 25. ordentliche Mitgliederversammlung durch. Auch in diesem Jahr war der Tagesordnung wieder ein Vortrag vorgeschaltet. Oberstleutnant i.G. Frank Hille vom „Förderverein Stab Division Schnelle Kräfte e.V.“ aus Stadtallendorf referierte über das Thema "Die Gelbe Schleife" (ein Symbol der Solidarität mit unseren Soldatinnen und Soldaten). Mit großem Interesse verfolgten die anwesenden Mitglieder den Ausführungen des Stabsoffiziers, der gekonnt und mit großem Hintergrundwissen berichtete.

 

 

 

dsc_5797

 

 

Zum BARBARA-Tag 2014 huldigte am 05.Dezember traditionell die Barbara-Jüngerschar des Traditionsverband SCHWÄLMER ARTILLERIE 1992 e.V. der Schutzheiligen aller Artilleristen, Feuerwerker und Bergarbeiter – der Heiligen Sankt Barbara !

 

 

Im bewährten Artilleristen–Feldlager in der Bechtelnschen Blockhütte zu ZELLA ( Landgasthof Bechtel ) versammelten sich aktive und ehemalige Angehörige der auf dem Schwalmstädter Harthberg stationierten Artillerieverbände

Feldartilleriebataillon 21, Raketenartilleriebataillon 22, der Begleitbatterie 2 sowie die im Verband mit aufgenommenen Artilleristen vom Homberger Panzerartilleriebataillon 55, um seine traditionelle, zünftige BARBARA-Feier durchzuführen
Weit angereiste Gäste, u.a. aus dem Allgäu und vom Bodensee sowie etliche besonders  verdiente Verbandsmitglieder, die Träger des Barbara-Ordens, hatten die Mühe auf sich genommen, um nach altem Artilleristenbrauch der Schutzpatronin der Artillerie stilgerecht zu huldigen.

 

Nach einer kurzen Begrüßung des Verbandsvorsitzenden OSF a.D. Günter Wald wurde in einer stillen Gedenkminute dem ehrenden Andenken an alle in diesem Jahr verstorbenen Kameraden des Traditionsverbandes gedacht, im Anschluss wurde der gesellige Teil des Abends eröffnet.

Nach der Stärkung durch ein reichhaltiges und besonders schmackhaftes Artilleristen-Mahl durch das Service-Team Bechtel wurde dann dem Einzug der Heiligen Barbara ( Vorstandsmitglied Dirk Spengler ) gehuldigt. Unter dem bewährten Kommando des Barbara-Spießes Thomas Bechtel und der beiden Stückknechte Dieter Kelsch und Jörg Schwarz wurde Barbara in den Raum geführt und nahm wohlgesinnt die Huldigung ihrer Jüngerschar entgegen.


Zu Beginn ihrer launigen Rede bedachte St. Barbara durch einen stillen Gruß und aufrichtige Anteilnahme an seine am Krankenlager gefesselten Mitglieder, dabei besonders dem erst kurz vor dem Barbartag verstorbenen langjährigen Mitglied Werner „Blacky“ Schwarz, dem die Ehren der Auszeichnung Träger des Barbarordens noch kurz vor seinem Ableben am Krankenlager durch Vorstandsmitglieder des Verbandes zu Teil werden konnte.


Im Anschluss erinnerte die Schutzheilige ihre Jüngerschar an die vielfältigen Veranstaltungen des Verbandes und lies einige des Jahres 2014 humoristisch Revue passieren.


Auch über Bürgermeister Dr. Gerald Nähser fand Barbara lobende Worte durch fördernde Genehmigung der Stadt beim Verbleib und Neustrukturierung der Räumlichkeiten des Traditionsverbands mit seinem angegliederten Artillerie-museum auf dem Harthberg in Schwalmstadt-Treysa.


Aufgrund seiner besonderen Verdienste um den Verband wurde in diesem Jahr der Kanonier und das Vorstandsmitglied Uwe Rabich in den besonderen Kreis der Träger des Barbara-Ordens aufgenommen und durch die Heilige Barbara in diese hohen Weihen befördert .


Im Anschluss an diese würdevolle Auszeichnung wurde zu Ehren der Schutzpatronin und des Verbandes das ehrwürdige Artilleristen-Lied angestimmt und mit einem dreifachen „ZU-GLEICH“ erfolgte dann der Auszug der Heiligen Barbara und in vielen geselligen Runden wurden im Gespräch unter alten und jungen Kameraden bis tief in die Nacht die ein oder andere Schlacht der Artilleristen vom Harthberg nachvollzogen !


Fazit : Eine rundum gelungene Veranstaltung, in der deutlich wurde ,dass das Aufrechterhalten von Tradition und pflegen von Kameradschaft auch in heutigen Zeiten durchaus eine kurzweilige und stimmungsvolle Unternehmung sein kann und immer wieder, somit natürlich auch in 2015 gerne durchgeführt werden wird.

 

Mit einem dreifachen „ZU-GLEICH“ an alle Leser und ehemaligen und aktiven Kameraden und Kameradinnen - Ihr und Euer Vorstand des Traditionsverbandes der Schwälmer Artillerie 1992 e.V. !!

 

Angefügt finden Sie einige Bilder zur Barbarafeier 2014

https://www.dropbox.com/sh/j8uq0iymxb1tjl7/AACQX3THWJvUkXVPFApNhyXYa?dl=0

 

 

img_6286

 

 

Informationsbesuch TrÜbPl GRAFENWÖHR

 

Traditionsverband SCHWÄLMER ARTILLERIE 1992 e.V.

 

im Zeitraum 11. / 12. März 2015

 

 

 

 

 

Am 11. und 12. März 2015 haben Vorstandsmitglieder und weitere Vereins-mitglieder des Traditionsverbandes Schwälmer Artillerie 1992 e.V. zu einer MEMORY-VISIT-TOUR ( Wiedersehnsreise ) in die Oberpfalz auf den TrÜbPl GRAFENWÖHR zivil-gefechtsmäßig verlegt, um sich ein aktuelles Bild über den Fortgang der militärischen Nutzung, der Infrastruktur und natürlich des Schießbetriebs zu verschaffen.

 

 

 

In Org-Verantwortung unseres Vorstandsmitgliedes OSF Uwe RABICH verbrachte unserer Erkundungstrupp - in Stärke 0/0/16 Mitglieder - zwei absolut interessante Tage mit viel Neuem, Wissenswerten und erstaunlichen Eindrücken!

 

 

 

Nach Treffpunkt und Sternfahrt zur Aufnahme aller Reisewilligen mit zwei angemieteten VAN`s erfolgte im Kreisel Trutzhain die gemeinsame Abfahrt in Richtung Süden. Die beiden als MKF eingeteilten Mitglieder Hans-Joachim „ das Urmel“ BARWE und Hobbykraftfahrer Dieter WETZLAR übernahmen das Fahrgeschäft, um den wissensdurstigen Trupp alter und junggebliebener Artilleristen in freudiger Erwartung auf das Kommende über die A7 in Richtung HAMMELBURG zu chauffieren.

 

 

 

Dort traf man pünktlichst im Zentrum der deutschen Infanterie zu einem kurzen Boxenstopp am koordinierten MEETING-PIONT Hauptwache der OSTMARK-Kaserne ein. Point of Contact - unsere Schwälmer Leihgabe nach Nordbayern OSF Jörg SCHWARZ - erwartet unsere Trupps und führte diese dann zur Begrüßung in die UHG zu einer üblichen Früh-Vesper, ein standesgemäß deftiges WEIßWURST-ESSEN mit Brezel und Weizen. Jörg saß dann mit auf, um nun auch den letzten Mohikaner – Sorry -, das letzte Team-Mitglied Werner GÖTTLICHER in KROMBACH aufzulesen und um dann das Reiseziel, die SAALECK-Kaserne des BeobPzArtBtl 131 in WEIDEN zu nehmen.

 

 

 

Gleichzeitig bedeutete das Nehmen des Zwischenziels Kaserne auch das Erreichen unserer abgesprochenen Unterkunft in alter Art und Weise in 4er Stubenbelegung mit Dusche und Toilette auf dem Gang.

 

 

 

Nach Beziehen der Unterkunft und kleiner Erfrischung ( Prost ! ) erfolgte der Abmarsch zum ortsansässigen TrÜbPl-Museum Weiden zu einem zweistündigen Informationsbesuch im 1. Oberpfälzischen Kultur – und Militärmuseum. Viel Wissenswertes über Geschichte, Aufbau der Infrastruktur und Wandel des Übungsplatzes in der Region GRAFENWÖHR wurde unserem wackeren Trupp in einem Vortrag eines altgedienten Hptm a.D. zuteil.

 

 

 

Zur Einnahme der Abendverpflegung wurde dann unser Beitrag zur finanziellen Unterstützung des arg gebeutelten Griechenlands beigetragen, wir verlegten in das Griechen-Restaurant OLYMPIA. Bei Gyros, Lamm und besonders LEBER wurde die national-typische Verpflegung vertilgt und natürlich durfte auf das fettige Essen ein (….oder auch zwei, drei, vier….usw ) Ouzo nicht fehlen.

 

 

 

Üblicher Weise endete der Abend in Erinnerungen und Stories aus guten, alten Zeiten, mittlerweile gängige Praxis der Pflege der Kameradschaft bei unseren Erkundungsfahrten. Bei einem deftigen DAB ( Dienst - Abschluss-Bier ), der bis in die späten Abendstunden ausgeweitet wurde, lebten alte Geschichten / Begebenheiten und Kuriositäten unserer erlebten TrÜbPl-Aufenthalte in GRAFENWÖHR lebhaft auf und herzlich erfrischend Bilder wurden wiedermal in dem Restaurant lebendig! Die Masse des Teams ging dann zur Nachtruhe im Unterkunftsblock über.

 

 

 

Jedoch ein kleiner Gefechtsübungstrupp verlegte noch Downtown, um die Bayern in der Champions League mit 7:0 siegen zu sehen. Abgekämpft legte sich dann auch dieser harte Kern - besetzt mit den Mitgliedern OTL Dirk SPENGLER , OSF a.D. Günter PUKAT, OSF Horst TODT , OSF Jörg SCHWARZ , OF a.D. Werner Göttlicher – und Vereinnahmung des ein oder anderen geistigen Getränks ( Willie !) unter Vermischung des ein oder anderen Weißbieres mitternächtlich zu Ruhe, um am nächsten Morgen frisch ans Erkundungswerk gehen zu können.

 

 

 

Nach gemeinschaftlichen Wecken durch den SvD ( Schwälmer vom Dienst ) Udo SOBAGLO - auf einen Stubendurchgang wurde verzichtet J - erfolgte TOP 1 ( Tagesordnungspunkt 1 ) – Verpflegungsaufnahme Frühstück und erste Stärkung für den Tag im Heimbetrieb der Kaserne mit Rührei, Schinken und belegten Brötchen, die dem OSF a.D. Karl DINGEL, dem OSF a.D. Hermann DEGEN, dem SF a.D. Harald GREBING ( aus LogBtl ) und dem OF a.D. Reinhard SCHNEIDER besonders mundeten.

 

Als TOP 2 erfolgte der Abmarsch zum TOR 3 des ÜbPl Grafenwöhr, um dort unseren Besucherführer der deutschen Kommandantur und RANGE CONTROLL , Herr HF Rohm aufzunehmen. Es folgte TOP 3 Erkundung und In-Augenscheinahme des TrÜbPl GRAFENWÖHR !

 

 

 

Schon die ersten Anlaufpunkte überraschten den Besuchertrupp, es ist schon sehr interessant zu sehen, was unter US-Regie in Deutschland so alles möglich ist! Innerhalb von nur 5 Jahren wurde beginnend in 2005 zwei komplette US-Dörfer mit je 400 Einheitshäusern schlüsselfertig am NETZERBERG gebaut und in Nutzung genommen. Was mit Dollar ( ca. 600mio US$ ) so alles möglich ist und wie mit Wille zur Durchführung und das Erreichen eines Ziels möglich ist, wurde dem Team anschaulich vor Augen geführt. Für viele der Mitfahrer war dieser imposante Eindruck ein besonderer Höhepunkt auf dem Stoßtrupp !

 

 

 

Eine Rundfahrt durch diese riesige, imposante Liegenschaft mit ca. 25.000 US-Soldaten im Großraum um Grafenwöhr als Top 4 und die Weiterfahrt über den Truppenübungsplatz mit einigen sehenswerten, weiteren Übungseinrichtungen rundeten das wissenswerte Aktuelle über den heutigen TrÜbPl ab. Natürlich beschaute man sich die alten Übungsräume, den Artilleriefeuerstellungen und B-Stellen an, in denen fast alle der Mitfahrer auch schon artilleristischen Dienst leisten durften!

 

 

 

Eingebaut in die Rundreise über den Platz war natürlich TOP 5 – Verpflegungsaufnahme des Mittagsessens in einer gutbürgerlichen, oberpfälzischen Gaststätte am Platzrand.

 

 

 

Als TOP 6 besichtigten wir dann die modernisierten Truppenlager KASSERINE, NORMANDIE und ALGIER. Schon bemerkenswert, wie die Üb-Truppe in heutigen Zeiten untergebracht ist. Von dem rustikalen Charme der Aufenthalte von vor über 30 Jahren ist nicht mehr viel zu sehen, die Unterkünfte sind mit Masse in einem guten Zustand, aber leider…...- die MICKY-BAR existiert nicht mehr, Truppenbetreuung findet in den zentralen Punkten auf dem Platz statt.

 

 

 

Mit TOP 7 - einem aufrichtigen Lob an unseren Führer der Kommandantur - und unter Hinterlassung einer Flasche ARTILLERIEFEUER als artilleristischen Dank verließ man den TrÜbPl und setzte zum Rückmarsch in Richtung Norden in die Schwälmer Heimat an, nicht ohne dann im entspannter Runde in den VAN`s sich über das ein oder andere Erlebte und Gesehene kameradschaftlich aus zu tauschen. Als Boxenstopp am Nachmittag erreichte man dann wieder das Zwischenziel HAMMELBURG, wo wir uns von der besonderen fränkischen Gastfreundschaft einen Eindruck verschaffen konnten und setzten unseren Jörg dort wieder ab.

 

 

 

Unversehrt, gestärkt und voller neuer und interessanter Eindrücke liefen wir dann wieder in der Schwalm ein und entließen den Trupp in die Privatunterkünfte nach Hause in die weibliche Befehlsgewalt.

 

 

 

Diese Info-Tour war somit wieder einmal ein besonders Beispiel für gelebte Kameradschaft im Verband auch „in der Zeit danach“ mit noch aktiven Kameraden sowie ein Beleg für die unkomplizierte, exzellente zivil-militärische Zusammenarbeit und lässt auf weitere gemeinsame Aktionen in der nahen und fernen Zukunft erwarten.

 

 

 

Mit einem dreifachen „ZU-GLEICH“ an alle Leser und ehemaligen und aktiven Kameraden und Kameradinnen,

 

 

 

der Vorstand des Traditionsverbandes der Schwälmer Artillerie 1992 e.V.

 

Hier finden Sie weitere Bilder:https://www.dropbox.com/sh/2nh6i97h7e64x28/AADz8E3CefIVALnYO80qIAvBa?dl=0